• Sommer SALE: jetzt -15% sparen
  • % Naturlatex Produkte & Betten %
Angebote in:
Angebote noch:

Bettwäsche waschen - so geht's!

Bettwäsche waschen Lektion 1: Wann?

Kommen wir zuerst zum besten Zeitpunkt für das Bettwäsche Waschen und zur häufig gestellten Frage, wie oft Bettwäsche waschen angesagt ist. Unsere Empfehlung dazu: Im Sommer wechselst Du ungefähr einmal wöchentlich Deine Betttextilien, denn bei heißen Temperaturen kommst Du nachts sicher öfter ins Schwitzen. Im Winter reicht dafür ein Wechsel alle zwei Wochen. Natürlich gibt es zu dieser festen Regel auch Ausnahmen. Bist Du beispielsweise krank, dann solltest Du optimaler Weise zwei weitere Male Deine Betttextilien waschen - einmal, nachdem es Dir wieder etwas besser geht, und einmal, sobald Du wieder komplett genesen bist.  

 

Ist dieser Zeitpunkt fürs Bettwäsche Waschen gekommen, dann gehst Du folgendermaßen vor: Zieh Dein Bett komplett ab, also entferne sowohl von Deinem Kopfkissen und von Deiner Decke als auch von Deiner Matratze alle Laken. Drehe dabei die Bettwäsche, also den Bezug von Kopfkissen und Bettdecke, auf die linke Seite. Das hat zum einen den Vorteil, dass die Farben Deiner Bettwäsche so länger halten. Zum anderen fällt Dir dann das Beziehen auch wieder leichter. Hat Deine Bettwäsche einen Reißverschluss oder Knöpfe, dann schließe diese bitte, bevor Du die Bettwäsche in die Maschine steckst. So verhinderst Du, dass sich beim Waschgang alles ineinander verfängt und einen großen Textilball bildet, der beim Schleudern eventuell zu einer Unwucht in der Maschine führt. Außerdem können die einzelnen Zähnchen von Reißverschlüssen den Stoff beschädigen. Unschöne Löcher, die Deinen Betttextilien einen schäbigen Look verleihen, sind die Folge. Also: Vor dem Bettwäsche Waschen Reißverschluss unbedingt schließen!

 

Meistens passt eine Garnitur Bettwäsche, also die Bezüge von Bettdecke und Kissen sowie das Spannbettlaken, wunderbar gemeinsam in die Maschine, ohne dass die Maschine zu leer oder zu voll ist. Das ist aus drei Gründen wichtig. Ist die Waschmaschine zu voll gestopft, kann sich die Wäsche nicht locker in der Trommel bewegen. Dadurch knittert sie stark und die einzelnen Teile werden nicht optimal durchgespült, bleiben im schlimmsten Fall sogar dreckig. Das andere Extrem ist allerdings auch zu vermeiden. Ist die Waschmaschine nämlich zu leer, verschwendest Du wertvolles Wasser und Energie. Unser Tipp: Befülle Deine Maschine - nicht nur beim Bettwäsche Waschen - mit leichtem Druck so, dass Du obendrauf noch Deine Hand hochkant spreizen kannst.

 

Bettwäsche waschen Lektion 2: Wie?

So, die Maschine ist nun fürs Bettwäsche Waschen gefüllt, jetzt steht die Auswahl des richtigen Waschprogramms an. Hier hat selbstverständlich jede Maschine so ihre Eigenheiten - nur leider nie eine Bettwäsche Waschen-Programm. Dafür gibt es ein Öko-Programm, Knitterschutz extra oder Vorspülen Plus-Programm... vermutlich hast auch Du an Deiner Maschine eine große Auswahl. Für das Bettwäsche Waschen spielt beim Waschprogramm vor allem die Waschtemperatur eine Rolle. Diese solltest Du bei der Wahl Deines Waschprogramms im Fokus haben. Die generelle Empfehlung lautet, Bettwäsche nicht bei so niedrigen Temperaturen wie normale Wäsche zu waschen. T-Shirts, Hosen oder Pullover fühlen sich bei einer Waschtemperatur von 30 Grad Celsius oder maximal 40 Grad Celsius am wohlsten. Bettwäsche kann ruhig heiß gewaschen werden, am liebsten bei einem Waschprogramm mit einer Waschtemperatur von 60 Grad Celsius. Bevor Du Deine Maschine dementsprechend einstellst, solltest Du allerdings einen Blick auf die Waschempfehlungen an Deiner Bettwäsche werfen. Das sind diese kleinen Zettelchen mit den kryptischen Symbolen darauf. Hier findest Du wichtige Informationen zu den Materialien - und damit auch zum Waschprogramm und zum Trocknen. 

 

Symbole für das Waschen und TrocknenFalls Du diesen Zettel nicht mehr gut lesen kannst oder er gar komplett fehlt, dann haben wir hier die gängigsten Materialien bei Bettwäsche mit entsprechender Waschempfehlung (Bettwäsche Waschen Grad Celsius) für Dich zusammengestellt: 

 

  • Baumwolle: Baumwollbettwäsche, zum Beispiel unsere JONA SLEEP "Morto" Bettwäsche oder unsere JONA SLEEP "Made" Bettwäsche, kann bei 60 Grad Celsius gewaschen werden, weiße Bettwäsche aus Baumwolle darf sogar bei 95 Grad Celsius in die Maschine. Aus unserer Erfahrung können wir Dir aber versichern, dass das nicht unbedingt nötig ist - 60 Grad Celsius reichen vollkommen aus, um Milben, Keime und Bakterien abzutöten. So kannst Du übrigens auch bei einer vorhandenen Allergie Bettwäsche waschen.
  • Mikrofaser: Mikrofaser-Bettwäsche wäschst Du am besten bei 40 Grad Celsius bis 60 Grad Celsius.
  • Satin: Satin bezeichnet lediglich die Webart, nicht wie allgemein angenommen den Stoff. Hier solltest Du also zwischen Baumwoll-Satin und Bettwäsche aus Kunstfaser-Satin unterscheiden. Baumwoll-Satin darfst Du bei 40 Grad Celsius bis 60 Grad Celsius waschen, Kunstfaser-Satin ist bei maximal 40 Grad Celsius zu waschen. 
  • Seide: Bettwäsche aus Seide kannst Du bei maximal 30 Grad Celsius ohne Schleudern waschen. 

 

Und einen kleinen Extratipp zum Thema "Bettwäsche waschen Temperatur" beziehungsweise zum Waschen allgemein haben wir auch noch für Dich parat. Wasche mindestens einmal pro Woche im Heißwaschgang bei 60 Grad Celsius, damit sich in Deiner Waschmaschine keine Mikroorganismen ablagern. Das passiert besonders gerne, wenn Du hauptsächlich bei niedrigen Temperaturen und im Kurzwaschgang wäschst. Ein unangenehmer Geruch und nicht optimal saubere Wäsche sind die Folge - das kannst Du leicht vermeiden.

 

Vielleicht fragst Du Dich noch: "Kann ich in einer Ladung Bettwäsche und Handtücher waschen?" Darauf gibt es eine klare Antwort: Ja klar, sofern beides aus Baumwolle ist, beides bei 60 Grad gewaschen wird und die Handtücher nicht ganz neu sind. Neue Handtücher neigen nämlich erst einmal zur Fusselbildung, aber das legt sich spätestens nach der dritten Wäsche.

 

Bettwäsche waschen Lektion 3: Womit?

Welche Waschmittel stehen neben Deiner Waschmaschine? Es sollten auf alle Fälle mehr als eines sein, damit Du Deine Wäsche gründlich und schonend sauber bekommst. Bunte Bettwäsche sowie Buntwäsche verlangen nicht ohne Grund auch nach einem Vollwaschmittel für bunte Bettwäsche beziehungsweise Buntwäsche. Dieses verhindert, dass die schönen Farben der Buntwäsche schnell verblassen. Weiße Bettwäsche benötigt diesen Farbschutz wiederum nicht. Hier ist es dafür beim Bettwäsche Waschen wichtig, einen Grauschleier zu verhindern, was ein ordentliches Vollwaschmittel durch einen geringen Anteil an Bleiche schafft. Für zartere Stoffe wie zum Beispiel Seide gibt es darüber hinaus Fein- oder Wollwaschmittel, um Deine Bettwäsche zu waschen. Fein- oder Wollwaschmittel kannst Du übrigens auch für andere empfindliche Stoffe nutzen, zum Beispiel für feine Stricksachen.

 

Diese drei Waschmittel solltest Du also stets zuhause haben - nicht nur, um Bettwäsche zu waschen. Am besten übrigens in Pulverform, denn Pulver baut sich besser wieder ab als flüssiges Waschmittel. Was Du hingegen nicht benötigst, sind Weichspüler oder gar Hygienespüler. Wir wissen, dass sich beim Thema "Bettwäsche waschen Weichspüler beziehungsweise Hygienespüler" die Geister scheiden, aber wir haben dazu aus Erfahrung eine klare Meinung: Beide, vor allem Hygienespüler, kosten viel, belasten die Umwelt und beinhalten meist auch noch unnötige Duftstoffe, die Dein Wohlbefinden stören können. Weichspüler verringert sogar die Saugfähigkeit Deiner Bettwäsche. Ist Dir Deine Wäsche wirklich zu hart, vielleicht auch aufgrund eines höheren Kalkaufkommens in Deinem Wohngebiet, dann kannst Du auf natürliche Alternativen zum Weichspüler zurückgreifen. Mixe einfach etwas Zitronensäure oder einen ordentlichen Schuss Essig mit ins Waschwasser. 

 

Hast Du das richtige Waschmittel identifiziert, dann stellt sich vor dem Bettwäsche Waschen die Frage: "Wieviel davon nehme ich?" Dazu findest Du auf der Verpackung eindeutige Hinweise. Und auch die Frage: "In welches Fach kommt jetzt das Waschmittel?" ist bei einigen Maschinen mit mehreren Fächern nicht ganz unberechtigt. Kleiner Tipp: Meist ist es das Fach mit der römischen Zwei. Das Fach mit der römischen Eins ist für den Waschgang inklusive Vorwäsche zuständig. Diese kannst Du aber gerne weglassen, da die heutigen Waschmittel mit den Flecken in Deinen Betttextilien auch wunderbar ohne Vorwaschgang klarkommen. So sparst Du beim Bettwäsche Waschen Wasser und schonst die Umwelt.

 

Noch Fragen? Wir haben die Antwort!

Als Schlafprofis kennen wir uns natürlich hervorragend mit dem Thema Bettwäsche waschen aus - Du kannst uns also ALLES fragen. Darüber hinaus wissen wir auch noch über Matratzen, Kopfkissen und Betten Bescheid. Beim gesamten Themenkomplex Schlafen setzen wir auf Gesundheit und verwenden daher ausschließlich natürliche Produkte. Schau Dir doch mal unsere Naturlatexmatratzen, unsere Naturlatexkissen, unsere Kapok-Bettdecken und unsere Massivholzbetten an. Gemeinsam verwandeln wir Dein Schlafzimmer in eine perfekte Wohlfühloase für wunderbar süße Träume.