• Sommer SALE: jetzt -15% sparen
  • % Naturlatex Produkte & Betten %
Angebote in:
Angebote noch:

Hier kannst Du gewinnen

In 1 Minute die Chance auf eine Rückerstattung SICHERN!
Jetzt zum Gewinnspiel

Endlich alle Matratzenarten im Überblick!

Endlich alle Matratzenarten im Überblick!

Beschäftigt man sich vor dem Matratzenkauf mit den unterschiedlichen Matratzenarten, kommt schnell Verwirrung auf. Es gibt einfach mittlerweile eine solche Vielzahl an Matratzen und Matratzen Typen auf dem Markt, dass der Überblick leicht verloren geht. Welche Matratzenart eignet sich für welche Bedürfnisse? Welcher Härtegrad ist der richtige? Und was muss beim Kauf sonst noch beachtet werden? Wir möchten für Dich Licht in das Dunkle bringen und zeigen Dir deshalb die unterschiedlichen Matratzenarten im Detail. Wir klären Dich über die Vor- und Nachteile der Matratzenarten sowie deren spezifische Materialeigenschaften auf. Und selbstverständlich geben wir Dir zum Schluss noch einen exklusiven Einblick in unseren JONA SLEEP Matratzenvergleich. Spätestens dann sind alle Deine offenen Fragen zu den Matratzenarten beantwortet und Du kannst Dich für Deine Traummatratze entscheiden.

Welche Matratzenarten gibt es?

Für unterschiedliche Bedürfnisse gibt es unterschiedliche Matratzenarten - so viel ist schonmal klar. Aber welche Bedürfnisse hast Du eigentlich? Dazu solltest Du Dich etwas mit Deinem Schlafverhalten auseinandersetzen und zusätzlich über folgende Details kurz nachdenken: Welche Schlafposition bevorzugst Du? Wie viel wiegst Du? Wird Dir eher schnell kalt oder schnell warm? Leidest Du unter Allergien? Hast Du körperliche Beschwerden, die Deinen Schlaf beeinträchtigen (können)? Bevor wir uns die Matratzenarten anschauen, lass uns schnell auf Dein Schlafverhalten eingehen und mit Deiner Schlafposition sowie Deinem Gewicht beginnen. Diese beiden hängen ein bisschen zusammen, da sie über den Härtegrad Deiner Matratze entscheiden. Je nach Gewicht solltest Du einen anderen Härtegrad wählen, aber natürlich auch je nach Schlafposition. Denn die Matratze muss bei einem Rückenschläfer andere Bereiche stützen als bei einem Seitenschläfer. Der Härtegrad bestimmt dabei, wie tief die schweren Bereiche Deines Körpers in die Matratze einsinken. Dazu kommen wir aber gleich noch im Detail, wenn wir uns die Matratzenarten genauer ansehen. Ein wichtiger Faktor bei der Entscheidung für eine neue Matratze beziehungsweise zwischen den Matratzenarten ist auch Dein Temperaturempfinden. Schwitzt Du leicht? Dann sollte Deine neue Matratze Wärme weniger speichern. Frierst Du leicht? Dann benötigst Du natürlich eine Matratze mit guter Wärmespeicherung. Ebenso bei Allergien oder körperlichen Beeinträchtigungen. Neigst Du zu Rückenschmerzen, dann sollte Dich Deine neue Matratze punktgenau unterstützen und damit Deinen Rücken entlasten. Welche Matratzenarten dafür am besten geeignet sich, klären wir jetzt:

Federkernmatratze

Beginnen wir mit einem Klassiker unter den Matratzenarten: der Federkernmatratze. Was zeichnet sie aus? Jede Federkernmatratze besteht in ihrem Innern aus einer Basis aus Stahlfedern, die mit einer Polsterung umhüllt sind. Durch verschiedene Drahtstärken und Drahtspannungen bei den Feder entstehen mehrere Liegezonen. Zusätzlich sind diese Sprungfedern bei den unterschiedlichen Matratzenarten der Federkernmatratze - der Taschenfederkern-Matratze, der Tonnentaschenfederkern-Matratze und der Bonellfederkern-Matratze - unterschiedlich geformt, wodurch sich jeweils leicht andere Liegeeigenschaften ergeben. Bei der Taschenfederkernmatratze werden die Federn in einzelne Taschen verpackt und somit voneinander getrennt. Das hat den Vorteil, dass sie dadurch einzeln auf den Druck Deines Körpers reagieren und sich die Matratze punktelastisch anpassen kann. Die Tonnentaschenfederkernmatratze hat zusätzlich tonnenförmige Federn. Warum? Ganz einfach: Diese bauchige Form lässt sich leichter eindrücken. Dadurch passt sich die Matratze noch ein Stückchen flexibler an Deine Körperformen an. Ganz anders die Bonellfederkernmatratze: Ihre taillierte Stahlfedern sind durch Drähte miteinander verbunden. Das führt dazu, dass bei Druck die gesamte Matratzenfläche nachgibt. Der Hohlraum, der im Inneren der Federkernmatratzen durch die Positionierung der Stahlfedern entsteht, wirkt sich sehr positiv auf das Belüftungsverhalten dieser Matratzenarten aus. Hier kann die Luft gut zirkulieren und es entsteht dadurch ein eher kühles Matratzenklima. Die Kehrseite der Medaille: Die Stahlfedern dieser Matratzenarten schwingen bei der Bewegung Deines Körpers immer etwas nach und dämpfen demnach Deinen Druck nur wenig, was bei orthopädischen Problemen nicht zu empfehlen ist.

Schaummatratze

Bei Schaummatzen, oftmals auch Schaumstoffmatratze genannt, ist die Herstellung immer gleich: Ein Rohstoff wird aufgeschäumt und aus der daraus entstandenen Masse wird eine Matratze geformt. Die wichtigsten Matratzenarten dieser Kategorie sind die Kaltschaummatratze und die Gelschaummatratze. Der Kern einer Kaltschaummatratze besteht aus - wer hätte es gedacht - Kaltschaum, dem Resultat einer Polyurethan-Aufschäumung, das bei niedriger Temperatur aushärtet (im Gegenteil zu Heißschaum). Ihre verschiedenen Liegezonen bekommt die Kaltschaummatratze durch unterschiedliche Einschnitte in den Schaum. Eine Gelschaum-Matratze oder auch Gelmatratze genannt bietet Dir eine noch etwas punktgenauere Anpassungsfähigkeit als der Kaltschaum und verfügt zusätzlich über eine schnelle Rückstellfähigkeit. Was das bedeutet? Sie erinnert sich nicht an Deine letzte Schlafposition, sondern passt sich immer wieder neu an Deine Körperkonturen an. Deshalb ist sie auch für unruhige Schläfer sehr gut geeignet. Was Du beim Kauf einer Schaummatratze unbedingt beachten solltest, wenn Du auch lange Freude an ihr haben möchtest: ihr Raumgewicht. Je höher dieses ist, desto hochwertiger ist auch die Qualität der Matratze. Und desto länger hält sie natürlich ohne Kuhlenbildung oder andere Ermüdungserscheinungen durch. Also tu Dir selbst einen Gefallen und kauf Dir keine Matratze mit einem Raumgewicht unter 50 kg/m³. Unser Tipp: Die JONA SLEEP Matratzen verfügen sogar über ein Raumgewicht von satten 80 kg/m³ - absolute Premium-Qualität also. Deshalb sichern wir Dir auch 10 Jahre Garantie zu. Und das Beste kommt noch: Unsere JONA SLEEP Matratzen bestehen aus 100 Prozent Naturlatex. Man könnte sie daher bei den Matratzenarten problemlos zu den Schaummatratzen zählen, da auch bei ihr der verwendete Rohstoff aufgeschäumt wird. Wir finden allerdings: Die Latexmatratze - vor allem die Naturlatexmatratze - ist etwas besonderes und hat daher eine eigene Kategorie unter den Matratzenarten verdient:

Latexmatratze

Unsere JONA SLEEP Naturlatexmatratzen werden aus 100 Prozent Naturlatex hergestellt. Dieser nachwachsende Rohstoff wird aus dem Saft des Kautschukbaumes gewonnen und in einem schonenden Verfahren ohne chemische Zusätze aufgeschäumt. Dadurch stellen wir sicher, dass mit unseren Matratzen keinerlei unangenehme Gerüche oder gar giftige Dämpfe bei Dir einziehen. Durch einen unterschiedlichen Aufbau unserer Matratzen JONA BASE und JONA PURE können wir Dir verschiedene Härtegrade anbieten. Schläfst Du lieber fest, dann ist die BASE Matratze die richtige Wahl für Dich. Unser Tipp: Für ein sehr festes Schlafgefühl kannst Du die BASE Matratze mit einem Naturlatex-Topper zusätzlich verstärken. Schläfst Du lieber weich, dann empfehlen wir Dir unsere PURE Matratze.

Punktelastisch & atmungsaktiv

Der aus unserer Sicht wichtigste Vorteil einer Latex- oder Naturlatexmatratze ist die extrem hohe Punktelastizität dieser Matratzenarten. Falls Du noch nie auf einer Naturlatexmatratze gelegen bist, dann wirst Du überrascht sein - da sind wir uns sicher. Der Latex kommt nämlich nach jeder Bewegung sofort wieder in seine Ausgangsform zurück und passt sich dann blitzschnell an Deine neue Liegeposition an. Das ist sozusagen das Markenzeichen dieser Matratzenarten. In Kombination mit den 7 Liegezonen unserer JONA SLEEP Matratzen stellen wir so sicher, dass die schweren Stellen Deines Körpers, zum Beispiel die Hüfte, tiefer einsinken kann als die leichteren Stellen Deines Körpers, zum Beispiel der Schulterbereich. Dadurch ergibt sich bei diesen Matratzenarten für Deine Wirbelsäule eine optimale Lagerung, was dazu führt, dass Deine Muskeln entspannen können. Sie müssen Dich nicht mehr stützen, das übernimmt nun die Naturlatexmatratze. Ein weiterer wichtiger Punkt bei diesen Matratzenarten: Die JONA SLEEP Naturlatexmatratzen sind durch die offenporige Struktur des Naturlatex sowie zahlreiche Luftkanäle besonders atmungsaktiv. Wir alle schwitzen in der Nacht, das ist ein Fakt. Diese Feuchtigkeit sollte auf keinen Fall in Deine Matratze einziehen und dort verbleiben. Ein schlechtes Schlafklima wäre das Resultat. Deshalb wird bei den JONA SLEEP Matratzen die Feuchtigkeit schnell ausgeleitet und an die Raumluft abgegeben.

Allergikerfreundlich & pflegeleicht

Der Naturlatex-Kern unserer Matratzen benötigt keine besondere Reinigung oder Pflege. Das kommt daher, dass der Naturlatex bereits über eine hohe Selbstreinigungskraft verfügt, die Milben und Hausstaub kaum Angriffsfläche bietet. Der Bezug unserer Naturlatexmatratzen besteht aus Baumwolle und ist abzippbar. Das bedeutet, Du kannst ihn schnell abnehmen und bei 60 Grad Celsius in der Maschine reinigen. Danach hängst Du ihn auf und lässt ihn an der Luft trocknen. Das Beziehen geht dann dank des leichtgängigen Reißverschlusses auch ratzfatz... und schon ist Dein Bett wieder hygienisch frisch. Unser Tipp: Mit dem JONA SLEEP Nässeschutz wird es nochmal hygienischer - auch bei anderen Matratzenarten. Diesen beziehst Du wie ein normales Spannbetttuch mit unserer Faltenfrei-Garantie auf Dein Bett. Bei Bedarf kannst Du ihn dann sogar bei 90 Grad Celsius in der Waschmaschine reinigen und anschließend im Trockner trocknen.

Unser JONA SLEEP Matratzenarten Vergleich

So, und nun möchten wir Dich natürlich noch an unseren Erfahrungen mit den unterschiedlichen Matratzenarten teilhaben lassen. Schon lange vor der Entwicklung unserer Naturlatexmatratzen hat unser JONA Team den Langzeit-Test gestartet und sich durch nahezu alle Matratzenarten getestet. Schnell war jedoch klar: Naturlatex ist das Material, das bei allen am Besten ankommt und die größten Vorteile bietet. Im Matratzen Vergleich aller Matratzenarten hat im JONA Team Naturlatex also gewonnen - deshalb gibt es heute unsere JONA Naturlatexmatratzen. Hier hört allerdings der Test noch lange nicht auf. Auch bei Naturlatexmatratzen gibt es natürlich gewaltige Unterschiede, zum Beispiel bei der Zonierung oder beim Raumgewicht. Hier haben wir lange getüftelt und probiert bis schlussendlich unsere JONA BASE und JONA PURE Matratze entstand. Du kannst Dich also darauf verlassen, dass wir ehrlich und authentisch die beste Matratze für Dich entwickelt haben. Und selbstverständlich möchten wir Dich auf dem Weg zu Deiner Traummatratze und natürlich gesundem Schlaf optimal beraten. Es haben alle Matratzenarten Vor- und Nachteile, das weißt Du jetzt. Aber was ist jetzt ultimativ die beste Matratzenart aller Matratzenarten? Das kannst Du mit den eben gewonnenen Insights nun sicher für Dich ganz individuell entscheiden.

Hast Du noch Fragen zu den Matratzenarten?

Ist Dir bei Deiner Recherche zu den Matratzenarten eine Matratze untergekommen, die wir hier nicht erwähnen? Das kann gut sein. Wir haben selbstverständlich etwas für Dich ausgemistet und nur die wichtigsten Matratzenarten vorgestellt. Aber gerne sprechen wir ganz persönlich mit Dir über Deine Fragen oder Wünsche zu anderen Matratzenarten. Ruf uns einfach an, schreib uns eine E-Mail oder nutze unsere Chat-Funktion. Wir freuen uns auf Dich!