• Sommer SALE: jetzt -15% sparen
  • % Naturlatex Produkte & Betten %
Angebote in:
Angebote noch:

Hier kannst Du gewinnen

In 1 Minute die Chance auf eine Rückerstattung SICHERN!
Jetzt zum Gewinnspiel

Welche Vorteile hat ein Boxspringbett gegenüber einem Lattenrost-Bett?

Vorteil Boxspringbett vs. Lattenrost-Bett

Starten wir gaaanz am Anfang, nämlich mit der berechtigten Frage: Was ist eigentlich der Unterschied zwischen einem Boxspringbett und einem Lattenrost-Bett? Oftmals sehen die beiden sich sehr ähnlich, wodurch eine Unterscheidung auf den ersten Blick manchmal gar nicht möglich ist. Erst der Blick ins Innere, genauer gesagt unter die Matratze, offenbart, um welches Bett es sich handelt - Boxspringbett oder herkömmliches Bett. Aus diesem Grund möchten wir jetzt kurz auf den Aufbau der beiden Bettenarten eingehen.

 

Wie ist ein Lattenrost-Bett aufgebaut?

Das klassische Bett besteht aus einem Bettrahmen und - je nach Größe - einem oder zwei Lattenrosten plus Matratze. Dieser Aufbau ist relativ simpel und bietet genau deshalb einige entscheidende Vorteile, auf die wir später noch im Detail eingehen werden. Nur so viel vorab: Durch einen Rost aus massivem Holz wird dein Bett wunderbar stabil. Zudem ermöglicht er eine optimale Luftzirkulation, so dass sich in deiner Matratze keine Feuchtigkeit ablagern kann. Deine Matratze wählst du dabei ganz individuell aus. In unserem Blogbeitrag "Endlich alle Matratzenarten im Überblick!" erfährst du im Detail, worauf du dabei achten solltest. Und damit hast du auf jeden Fall schon drei extrem wichtige Punkte abgehakt, die zu einem angenehmen Schlafgefühl und Schlafklima beitragen. 

 

Wie ist ein Boxspringbett aufgebaut?

Bei Boxspringbetten ist der Aufbau etwas komplizierter. Es besteht aus einer Unterbox, in der eine Matratze mit einem Federkern aus Taschen- oder Bonellfedern liegt. Diese zwei Komponenten - Box & Spring (Feder) - geben dem Boxspringbett seinen Namen. Auf dieser Unterkonstruktion findet die Obermatratze ihren Platz, in der Regel eine 7 Zonen-(Tonnen-)Taschen-Federkern-Matratze. Sie erzeugt im Zusammenspiel mit der Untermatratze das einzigartig weiche Schlafgefühl beim Boxspringbett. Den Abschluss der Konstruktion bildet in den meisten Fällen ein Topper, der für die Feinabstimmung des Liegegefühls sorgt. Er geht durchgängig über das ganze Bett, sodass du beim Boxspringbett keine Besucherritze finden wirst. Zusätzlich schützt der Topper natürlich die Matratze vor Schmutz und Schweiß. Da sein Bezug abnehmbar ist und ganz normal in der Maschine gereinigt werden kann, fällt durch ihn die Betthygiene viel leichter. Einer der klaren Vorteile vom Boxspringbett gegenüber dem Lattenrost-Bett... oder?

Dir gefällt das Prinzip des Toppers? Dann haben wir gute Nachrichten für dich: Topper gibt es auch für das herkömmliche Bett mit Lattenrost. Du kannst ihn also ganz einfach auf deine bestehende Matratze legen und somit deinen Schlafkomfort schnell steigern. Schau dir doch mal unseren Naturlatex-Topper an - vielleicht wäre so einer ja eine gute Ergänzung für dein Bett.

 

5 Vorteile vom Boxspringbett gegenüber dem Lattenrost-Bett

Seit einigen Jahren hält der Boxspringbetten-Trend nun schon an. Zahlreiche Anbieter haben sich bereits auf dem Markt etabliert und es schießen täglich neue Marken, Modelle und Varianten wie Pilze aus dem Boden. Wer soll da den Überblick behalten? Na wir natürlich. Und zwar indem wir uns mal ganz reduziert die Vor- und Nachteile von Boxspringbetten ansehen. Daraus können wir dann ableiten, ob der anhaltende Trend gerechtfertigt ist oder vielleicht doch nur auf einer klugen Marketingstrategie basiert. 

 

 Die Vorteile vom Boxspringbett gegenüber dem Lattenrost-Bett:

  1. Angenehme Einstiegshöhe: Durch ihren dreischichtigen Aufbau sind Boxspringbetten meist höher als herkömmliche Betten. Die Einstiegshöhe bewegt sich hier im Bereich zwischen 55 und 75 Zentimetern, was besonders für ältere Menschen sehr komfortabel ist. Das ist einer der Vorteile vom Boxspringbett gegenüber dem Lattenrost-Bett. ABER: Auch die klassischen Betten ziehen hier nach. Viele Hersteller bieten ihre Bettgestelle mittlerweile in einer Komforthöhe an. 
  2. Hohe Stabilität: Der dreischichtige Aufbau mit der Unterbox ist extrem stabil, sofern sie aus Massivholz gefertigt wurde. Hier bekommst du wirklich ein grundsolides Bett, das dir lange Freude bereiten wird. Auch das ist einer der Vorteile vom Boxspringbett gegenüber dem Lattenrost-Bett. ABER: Klassische Betten gibt es ebenfalls aus wunderschönem und robustem Massivholz. Beim Punkt Stabilität lautet also eher die Frage, welches Boxspringbett ich mit welchem Lattenrost-Bett vergleiche. 
  3. Luxus-Optik: Das Design der meisten Boxspringbetten wirkt sehr opulent, pompös, geradezu königlich. Dadurch lädt das Bett auf eine unvergleichliche Weise zum Entspannen ein - fast wie in einem Hotelzimmer. Damit hätten wir wieder einen der Vorteile vom Boxspringbett gegenüber dem Lattenrost-Bett herausgearbeitet. ABER: Auch herkömmliche Betten gibt es in diesem gemütlichen Look mit viel Stoff und Polsterung. Bitte beachte dabei, dass dieser Materialmix für Allergiker oft alles andere als vorteilhaft ist. Hier bieten sich viel eher Betten aus natürlichem Massivholz an, deren Oberfläche über eine antistatische Wirkung verfügt.
  4. Mollig warm: Je nach dem aus welchen Matratzen und welcher Auflage das Boxspringbett besteht, kann es für ein eher warmes Schlaf-Klima sorgen. Magst du das, ist ein Boxspringbett optimal für dich und dieser Fakt somit einer der Vorteile vom Boxspringbett gegenüber dem Lattenrost-Bett. ABER: Viele Menschen neigen beim Schlafen sowieso eher zum Schwitzen als zum Frieren. Hier ist dann sicher eine besonders atmungsaktive Naturlatex-Matratze mit optimaler Körperanpassung auf einem herkömmlichen Bett die bessere Wahl. 
  5. Gut gefedert: Boxspringbetten federn dein Körpergewicht ab - logisch, sie bestehen ja auch aus einem Federkern. Dadurch ergibt sich ein eher weiches Liegegefühl, das viele Menschen mögen und daher als einen der Vorteile vom Boxspringbett gegenüber dem Lattenrost-Bett bezeichnen. ABER: Hast du Rückenprobleme, beispielsweise durch Verspannungen, ist eine etwas härtere Liegefläche für dich unter Umständen besser. In unserem Blogbeitrag "Welche Matratze bei Rückenschmerzen?" erfährst du mehr zu diesem Thema.

 

Kleiner Exkurs: die Härtegrade bei Boxspringbetten

Falls du dich bei deiner Recherche zum Thema "Vorteile vom Boxspringbett gegenüber dem Lattenrost-Bett" schon über verwirrende Härtegrade gewundert hast, kommt hier die Aufklärung: Auch Boxspringbetten werden in die gängigen Kategorien H1 (sehr weich) bis H5 (sehr fest) eingeteilt, jedoch finden sich hauptsächlich H2- und H3-Boxspringbetten auf dem Markt. Das ist einfach der beliebteste Härtegrad. Leider kannst du dich auf diese Angaben nur bedingt verlassen, denn im Unterschied zu normalen Matratzen sind die Härtegrade bei Boxspringbetten nicht genormt, lassen sich also schlecht miteinander vergleichen. Was der eine Hersteller als H2 bezeichnet läuft beim anderen vielleicht als H3 - hier ist Probeliegen also ein Muss.

 

5 Nachteile vom Boxspringbett gegenüber dem Lattenrost-Bett

Die Vorteile, die dir ein Boxspringbett gegenüber einem Lattenrost-Bett bieten kann, kennst du nun. Aber gibt es auch Nachteile? Sicher, die gibt es doch überall. Die Frage ist hier - wie bei den Vorteilen - natürlich, wie du sie für deine individuelle Situation bewertest. Des einen Nachteil kann selbstverständlich des anderen Vorteil sein, das Thema hatten wir ja bereits. Ein genauer und detailliert Blick lohnt sich also auf jeden Fall. Aber genug geredet, hier kommen die Nachteile vom Boxspringbett gegenüber dem Lattenrost-Bett: 

 

 Die Nachteile vom Boxspringbett gegenüber dem Lattenrost-Bett:

  1. Kostspieliges Vergnügen: Für Boxspringbetten in ordentlicher Qualität muss du schon ein paar Euro hinblättern. Das beginnt ab etwa 1.000 und kennt nach oben so gut wie keine Grenze. ABER: Ist ein hochwertiges Lattenroste-Bett wirklich günstiger? Auch hier kommst du bei den Kosten für das Bettgestell, die Lattenroste und die Matratzen auf ein ordentliches Sümmchen. Qualität habe eben immer ihren Preis.
  2. Nachkauf unmöglich: Vor allem mit Blick auf den hohen Preis eines Boxspringbetts ist es natürlich ärgerlich, wenn einzelne Komponenten nicht ausgetauscht werden können. Treten Gebrauchsspuren in Form von Liegekuhlen oder gezogenen Fäden auf, kannst du bei Boxspringbetten nicht mit Ersatzteilen nachbessern. Einzige Hoffnung: Vielleicht erkennen die Hersteller diesen Schwachpunkt und bessern ihr Sortiment dementsprechend nach.
  3. Langsamer Luftaustausch: Nur bei sehr hochwertigen Boxspringbetten kannst du auf eine ausreichende Luftzirkulation und damit auf einen guten Feuchtigkeitstransport von Innen nach Außen vertrauen. ABER: Das kann bei einem herkömmlichen Bett mit Lattenrost und Matratze auch als Problem auftreten, wenn auch die Gefahr durch den Rost geringer ist. Günstige Materialien und ein schlechter Aufbau (z. B. mit Bettkasten) solltest du hier unbedingt vermeiden.
  4. Wuchtige Größe: Zart und filigran sind Boxspringbetten nicht. Das ist in Punkto Stabilität zwar ein Vorteil, aber beim Umzug wird das schnell zum Nachteil. Außerdem kann ein kleiner Raum mit einem derart großen Bett schon komisch wirken. 
  5. Schwierige Reinigung: Die komplizierte Reinigung von Boxspringbetten ist für uns der gewichtigste Nachteil. Während der Topper schön hygienisch zum Schlummern einlädt, lagern sich auf dem Gestell aus Stoff Schmutz und Flecken besonders gerne ab. Waschen kannst du den Bezug nicht, nur immer wieder abwischen... und trotzdem wird es nie allergikerrein.

 

Kurze Frage: Gibt es auch ein Boxspringbett mit Lattenrost?

Puh, bei der Auswahl eines passenden Boxspringbettes gibt es jede Menge Möglichkeiten und dadurch einiges zu beachten. Das ist natürlich ein großer Vorteil vom Boxspringbett, bringt aber auch eine Menge Recherche-Arbeit mit sich. Und eine Frage taucht dabei regelmäßig auf: Kann man die Boxspring-Matratze auf ein Bett mit Lattenrost legen - und so quasi ein Boxspring-Lattenroste-Bett kreieren? Best of both worlds, sozusagen. Das gibt es in der Tat. Dazu kannst du die sogenannte „Boxspring-Matratze“ nutzen, eine speziell aufgebaute Federkernmatratze. Sie ist mit einer Höhe von etwa 30 Zentimetern schön hoch und verfügt in ihrem Inneren über einen doppelten Federkern, der den Aufbau des Boxspringbetts quasi nachahmt. Diese Matratze legst du auf dein bereits vorhandenes Bett inklusive Rost, packst noch einen Topper dazu und schon hast du ein Boxspring-Lattenroste-Bett in deinem Schlafzimmer. Eine Sache gilt es allerdings dabei zu beachten: Die Boxspringmatratze sollte einige Zentimeter in dein Bettgestell einsinken können, damit sie nicht verrutscht. So kannst du die Vorteile vom Boxspringbett gegenüber dem Lattenrost-Bett auf ganz einfache Art und Weise nutzen. 

 

Und was kann das Lattenrost-Bett?

Jetzt haben wir ganz viel über Boxspringbetten geredet, da sollte das herkömmliche Bett mit all seinen Vor- und Nachteilen auch noch ausreichend Erwähnung finden. Da du nun schon sehr viel über das Boxspringbett weißt, insbesondere über die Nach- und Vorteile vom Boxspringbett gegenüber dem Lattenrost-Bett, können wir uns hier vielleicht ein wenig kürzer fassen. Hier sind alle Fakten im Überblick:

  • Ein Bettgestell mit Lattenrost und Matratze bietet dir ein festeres Liegegefühl als ein Boxspring- oder gar ein Wasserbett.
  • Das Schlafklima ist bei einem Bett mit Lattenrost und atmungsaktiver Matratze in der Regel kühler als auf einem Boxspringbett.
  • Auch die Belüftung ist hier durch die Abstände zwischen den Latten und von den Matratzen zum Boden hin sehr gut gewährleistet.
  • Geruchs- und Schimmelbildung ist bei einem herkömmlichen Bett mit Lattenrost also eher selten.
  • Gehen Einzelteile am Rost kaputt oder ist deine Matratze durchgelegen, kannst du sie leichter austauschen als beim Boxspringbett.
  • Lattenroste gibt es in vielen verschiedenen Varianten, aus denen du ganz individuell deinen Favoriten auswählen kannst, zum Beispiel mit Zoneneinteilung, Tellern oder sogar mit verstellbaren Kopf- und Fußbereichen. 

 

Auf die Matratze kommt es an!

Die absolut wichtigste Komponente beim Lattenrost-Bett ist auf jeden Fall die Matratze. Wir empfehlen aus Erfahrung immer, hier nicht zu sparen, sondern auf hochwertige Materialien zu setzen. Dann schläfst du nicht nur traumhaft schön, sondern hast auch lange Freude an deiner neuen Matratze. Und das spart ja dann doch wieder bares Geld. Achte also beim Kauf auf PAN - so nennen wir die wichtigsten Eigenschaften: Punktelastizität, Atmungsaktivität, Natürlichkeit. Am besten findest du diese drei Aspekte in Naturlatex-Matratzen vereint. Schau dir gerne in aller Ruhe mal unsere verschiedenen Naturlatex-Matratzen und Matratzensysteme an und lerne dieses tolle Material näher kennen. Unser Tipp: Du kannst die JONA Matratzen 30 Nächte testen - wie wäre es also mit einer Runde Probeliegen?

 

Ein Topper macht auch hier Sinn.

Mit dem passenden Topper schützt du dann diese hochwertige Matratze optimal. So hält sie noch länger als sie eh schon hält und du hast es auch bei der Reinigung deines Bettes leichter: Der waschbare Bezug des Toppers ist leicht abgezogen und auch easy wieder bezogen. Hast du eine Matratze, die eigentlich noch ganz ok ist, kannst du sie mit einem Naturlatex-Topper optimal aufwerten und dein Schlafgefühl verbessern. Denn wie die Matratze aus Naturlatex ist auch der Topper aus Naturlatex wunderbar punktelastisch und passt sich daher deinen Körperformen und deinen Schlafbewegungen optimal an - für ein optimales Liegegefühl. Ganz nebenbei beseitigst du mit einem Topper, wie weiter oben bereits erwähnt, auch die lästige Besucherritze in deinem Doppelbett - was will man mehr?

 

Ist also doch ein Lattenrost notwendig - oder - wie wichtig ist der Lattenrost wirklich?

Aus unserer Erfahrung ist ein Massivholzrost für ein gesundes Klima in deinem Bett unerlässlich. Er ermöglicht eine optimale Luftzirkulation. Gut sehen kannst du das beispielsweise an unserem JONA Lattenrost mit seinen extra breiten Abständen zwischen den einzelnen Latten. Für die Steigerung von Liegegefühl und Schlafkomfort ist der Rost aber weniger verantwortlich, das sollte eigentlich eine hervorragende Matratze erledigen. Sprich: Du kannst dir natürlich eine Rost mit vielen Zonen, Tellern oder sonstigen Funktionen kaufen. Aber eigentlich liegst du ja auf deiner Matratze. Und ist die minderwertig, dann bringt der Rost auch keine Besserung. Das möchtest du genauer wissen? Dann verraten wir dir in unserem Blogbeitrag "Lattenrost einstellen - so einfach kann es sein" gerne mehr zum Thema Lattenroste.

 

Boxspringbett vs. Lattenrost - unser Fazit:

Jetzt bist du bei deiner Recherche zum Thema "Welche Vorteile hat das Boxspringbett gegenüber dem Lattenrost-Bett?" schon einen großen Schritt weiter. Jetzt kennst du alle Vorteile, die dir ein Boxspringbett gegenüber einem Lattenrost-Bett bieten kann. Die Entscheidung für oder gegen ein Boxspring- oder normales Bett können wir dir natürlich nicht abnehmen. Hoffentlich haben dich auf einige wichtige Aspekte bei der Wahl aufmerksam gemacht. Sicher können dir beide Bettarten ein gutes Liegegefühl sowie hohen Schlafkomfort bieten. Aus unserer Erfahrung empfehlen wir allergings eher die herkömmliche Variante, also ein Bettgestell mit Lattenrost und Matratze. Das hängt damit zusammen, dass wir mit diesem Modell aus einer Fülle an Möglichkeiten schöpfen, die sich sehr individuell auf dich anpassen lassen. Und je individueller, desto besser - finden wir. Zudem ist uns das Thema Atmungsaktivität, Luftzirkulation und Feuchtigkeitsausgleich sehr wichtig. Da sehen wir beim Boxspringbett eine kleine Gefahr, die du ja nicht unbedingt eingehen musst. Naja, und dann bleibt am Schluss natürlich nur noch die Design-Frage offen. Hier ist dein Geschmack ausschlaggebend - und da wollen wir dir selbstverständlich auf keinen Fall reinquatschen. Bleibt uns also nur noch eines übrig: Wir wünschen dir viel Freude bei der weiteren Recherche und mit deinem neuen Bett, egal ob Boxspringbett oder klassisches Bett.